Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pelletgrill

Putenbrust vom Pelletgrill

Putenbrust gehört in den USA zum klassischen BBQ und wird in vielen BBQ-Restaurants gleichwertig neben Pulled Pork, Brisket und Ribs serviert. Und wer könnte schon „Nein“ sagen zu herrlich saftigen Tranchen von einer über vier Stunden low’n’slow geräucherten Putenbrust vom Pelletgrill. Ich zeige Euch heute eine Variante im Texas Style, die mit wenigen Gewürzen auskommt. Vor allem grob gestoßener schwarzer Pfeffer spielt dabei eine große Rolle. Zutaten: 1,7 kg Freiland-Putenbrust Texas-Style Rub 1 cup schwarzer Pfeffer 1/2 cup grobes Salz 2 EL getrockneter Knoblauch 2 EL getrocknete Zwiebeln 1 EL getrocknete Petersilie Texas-Style Rub Den Rub mische ich mal selber, weil ich eine wirklich grobe Struktur haben möchte. Ansonsten wenn Ihr da einen fertigen Rub zur Verfügung habt, dann könnt Ihr den auch gerne verwenden. Wichtig ist, dass er sich auf das Wesentlichste beschränkt (Pfeffer, Salz, Knoblauch) um dem Lonesome State gerecht zu werden. Vorbereitung Bei der Putenbrust entferne ich, sofern nicht schon vom Metzger erledigt, die Haut und alles überschüssige Fett. Dann würze ich die Brust von allen Seiten mit dem Rub. Erst die …

Pulled Pork vom Pelletgrill

In diesem Beitrag möchte ich nun zeigen, wie ich mein Pulled Pork auf dem Pelletgrill mache. Im Gegensatz zur Zubereitung auf dem Kugelgrill, die ich hier schon einmal gezeigt habe, ist es auf dem Pelletgrill verhältnismäßig simpel und es kann eigentlich nicht viel schiefgehen. Trotzdem finde ich diese Methode nicht weniger spaßig und der Gedanke an so ein feines Pulled Pork vom Pelletgrill lässt bei mir das Wasser im Munde zusammenlaufen. Legen wir los! Zutaten Schweineschulter oder Schweinenacken Senf BBQ-Rub (in diesem Fall „Pull That Piggy“ von Ankerkraut) Vorbereitung Bevor es los geht möchte ich noch auf das Thema Fleisch eingehen. Ich bevorzuge große Stücke, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass sich große Fleischstücke während der langen Garzeit besser und gleichmäßiger verhalten als kleinere Stücke. Am liebsten verwende ich deswegen ganze Schweineschultern (sog. Pork Butts) oder gar Schulter samt Nacken (Boston Butt). Allerdings lässt sich das nicht immer einrichten, bzw. bin ich -wie in diesem Fall- mal wieder zu spontan auf die Idee gekommen Pulled Pork auf den Smoker zu werfen. Aber was will …

Moesta Sheriff – mein Pelletgrill, meine Erfahrungen

Lang ist’s her…. Vor fast 3 Jahren habe ich auf der SPOGA Garten & Grill-Messe in Köln die ersten Bilder eines Pelletgrills der Firma Moesta gesehen und mich quasi sofort verliebt. Einen Pelletgrill wollte ich schon lange haben und diesen hier konnte ich mir sofort auf unserer Terrasse stehend vorstellen. Und nun ist es soweit und ich möchte in diesem Artikel meine Erfahrungen rund um den Moesta Sheriff Pelletgrill mit Euch teilen. Die Firma Moesta BBQ aus Löhne ist als Hersteller von Grillzubehör in der BBQ-Szene hinlänglich bekannt und auch ich habe viele ihrer Produkte bei mir zu Hause. Was mir an diesen Teilen immer sehr positiv aufgefallen ist, war die hohe Qualität und das die Produkte immer sehr durchdacht scheinen. Man merkt einfach, dass hinter diesen Produkten nicht nur ein Unternehmen steckt, sondern Leute, die auch selbst gerne grillen. Preislich liegt das Moesta-Zubehör natürlich immer eher im oberen Bereich, aber das soll jeder selbst entscheiden und mit sich ausmachen. In diesem Fall möchte ich lediglich meine Eindrücke und Erfahrungen mit meinem neuen Pelletgrill, dem …

Hüttenkartoffeln

Bei meiner Familie sind Hüttenkartoffeln eine gern gesehene Beilage. Knusprig, kartoffelig, lecker! Und dazu noch mega einfach zu machen. Sowas liebe ich ja. Aber warum Hüttenkartoffeln? – Nun, die Kartoffeln am Ende auf einem Teller ordentlich aufgeschichtet, sehen einem mit Dachschindeln gedeckten Hüttendach sehr ähnlich. Zutaten für 4 Personen: 1 kg mehlig kochende Kartoffeln Olivenöl Gewürz nach Belieben, z.B. Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian Zubereitung: Die gewaschenen Kartoffeln schneide ich in etwa 0,5 cm breite Scheiben und lege sie in eine Schüssel um sie anschließend noch einmal mit klarem Wasser abzuspülen. So wird die stärkehaltige Flüssigkeit an den Schnittstellen entfernt. Danach die einzelnen Scheiben auslegen und von beiden Seiten gut trocken tupfen. Die Scheiben gebe ich dann in eine flache Schale und gebe etwas Olivenöl zu den Kartoffeln. Das Öl soll als Klebstoff dienen für die Gewürze. Hinsichtlich der Würzung kann man nun jeder kreativ werden. Schlicht und sehr lecker hat sich für mich eine Mischung aus Salz, Pfeffer und einigen frischen Kräutern, wie Thymian oder Rosmarin, erwiesen. Über die Menge entscheidet am besten jeder nach …