Barbecue Classics, Fleisch, Meine Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Putenbrust vom Pelletgrill

Putenbrust gehört in den USA zum klassischen BBQ und wird in vielen BBQ-Restaurants gleichwertig neben Pulled Pork, Brisket und Ribs serviert. Und wer könnte schon „Nein“ sagen zu herrlich saftigen Tranchen von einer über vier Stunden low’n’slow geräucherten Putenbrust vom Pelletgrill. Ich zeige Euch heute eine Variante im Texas Style, die mit wenigen Gewürzen auskommt. Vor allem grob gestoßener schwarzer Pfeffer spielt dabei eine große Rolle.

Zutaten:

  • 1,7 kg Freiland-Putenbrust
  • Texas-Style Rub
    • 1 cup schwarzer Pfeffer
    • 1/2 cup grobes Salz
    • 2 EL getrockneter Knoblauch
    • 2 EL getrocknete Zwiebeln
    • 1 EL getrocknete Petersilie

Texas-Style Rub

Den Rub mische ich mal selber, weil ich eine wirklich grobe Struktur haben möchte. Ansonsten wenn Ihr da einen fertigen Rub zur Verfügung habt, dann könnt Ihr den auch gerne verwenden. Wichtig ist, dass er sich auf das Wesentlichste beschränkt (Pfeffer, Salz, Knoblauch) um dem Lonesome State gerecht zu werden.

Vorbereitung

Bei der Putenbrust entferne ich, sofern nicht schon vom Metzger erledigt, die Haut und alles überschüssige Fett. Dann würze ich die Brust von allen Seiten mit dem Rub. Erst die Unterseite; dann die Oberseite. Dazwischen den Rub 10 bis 15 Minuten einziehen lassen, damit beim Umdrehen nicht alles herunterfällt.

Am Grill

Sobald auch die Oberseite der Putenbrust fertig gewürzt ist, starte ich den Pelletsmoker. Nach 15 bis 20 Minuten läuft der Grill stabil auf 130 °C. So ein Pelletgrill ist schon eine angenehme Sache. Dann lege ich die Putenbrust auf. 2 Stunden bleibt die Brust jetzt erstmal im Apfelholz-Rauch.

Dann nehme ich die Brust vom Grill und wickle sie dicht in Butcher Paper oder Alufolie. Dabei gebe ich noch 4 gute Stücke Butter mit in die Verpackung. Jeweils 2 über und 2 unter der Putenbrust. Die Butter sorgt dafür, dass das Fleisch nicht trocken wird und gibt außerdem einen herrlichen Geschmack ab. Und saftig wird die Putenbrust so . Das könnt Ihr mir glauben… Keine Angst vor trockenem Geflügel.

Außerdem versehe ich die Putenbrust an dieser Stelle mit einem Kerntemperatur-Fühler an der dicksten Stelle der Brust.

Nun gare ich die Putenbrust weiter bis zu einer Innentemperatur von 74 °C, was je nach Größe der Brust nochmal 1 bis 2 Stunden dauern kann.

Nach Erreichen der Zieltemperatur ist es wichtig, dem Fleisch nochmal eine halbe bis dreiviertel Stunde Ruhe zu geben. Dazu lasse ich die Brust eingeschlagen und lege das Paket nur in eine Styroporbox. Danach ist die Putenbrust bereit zum Anschneiden.

Kalte Putenbrust

So eine Putenbrust ist natürlich groß und macht viele Personen satt. Ich mache so eine geräucherte Brust aber auch als (Festtags-)Braten für meine Familie. Dabei bleibt immer einiges über, was sich aber ganz einfach lösen lässt. Putenbratenreste kalt werden lassen und dann möglichst dünn aufschneiden. Portionsweise vakuumiert hat man so noch lange Zeit Freude an leckeren Broten mit Putenbrust-Aufschnitt.

Servierbeispiel


Werbehinweis

Ich weise wieder daraufhin, dass der Beitrag unbezahlte Werbung enthält. Verwendete Produkte können auf Bilder erkannt oder gar im Text genannt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.