Gemüse & Beilagen, Meine Rezepte
Kommentare 1

Hüttenkartoffeln

Bei meiner Familie sind Hüttenkartoffeln eine gern gesehene Beilage. Knusprig, kartoffelig, lecker! Und dazu noch mega einfach zu machen. Sowas liebe ich ja. Aber warum Hüttenkartoffeln? – Nun, die Kartoffeln am Ende auf einem Teller ordentlich aufgeschichtet, sehen einem mit Dachschindeln gedeckten Hüttendach sehr ähnlich.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • Olivenöl
  • Gewürz nach Belieben, z.B.
    • Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian

Zubereitung:

Die gewaschenen Kartoffeln schneide ich in etwa 0,5 cm breite Scheiben und lege sie in eine Schüssel um sie anschließend noch einmal mit klarem Wasser abzuspülen. So wird die stärkehaltige Flüssigkeit an den Schnittstellen entfernt.

Danach die einzelnen Scheiben auslegen und von beiden Seiten gut trocken tupfen.

Die Scheiben gebe ich dann in eine flache Schale und gebe etwas Olivenöl zu den Kartoffeln. Das Öl soll als Klebstoff dienen für die Gewürze. Hinsichtlich der Würzung kann man nun jeder kreativ werden. Schlicht und sehr lecker hat sich für mich eine Mischung aus Salz, Pfeffer und einigen frischen Kräutern, wie Thymian oder Rosmarin, erwiesen. Über die Menge entscheidet am besten jeder nach seinem Geschmack.

Man kann aber auch eine beliebige fertige Gewürzmischung nehmen, so wie ich es in diesem Fall mit dem Frittenwurz von Grevenwurz getan habe.

Nun verteile ich die Kartoffelscheiben auf einem Backblech und gebe zum Schluss noch mal eine Prise Salz darüber. Ich habe das Glück für meine Bleche solche Gitter zu haben, auf denen normale Leute Kekse und Kuchen abkühlen lassen. In diesem Fall helfen die Gitter aber, dass die Kartoffeln von beiden Seiten knusprig werden können. Wenn man sowas nicht zur Hand hat, kann man die Kartoffelscheiben aber auch einfach auf Backpapier legen und muss dann nur häufiger mal wenden.

Nun wandern die Bleche für etwa 1 Stunde bei 220 °C in den Backofen oder auf den indirekten Bereich des Grills mit Deckel. Ich schaue dann so etwa jede Viertel Stunde mal nach und drehe die Scheiben ggfs. mal um. Sobald die Hüttenkartoffeln goldraun und knusprig sind, können sie auch schon genossen werden.


Werbehinweis

Wie gewöhnlich muss ich daraufhinweisen, dass dieser Beitrag Werbung enthält. Ich werde allerdings von den in den Bildern oder im Text genannten Firmen/Herstellern in keiner Weise unterstützt und zahle alles selber. Die Produkte können selbstverständlich ersetzt werden.

1 Kommentare

  1. Pingback: Moesta Sheriff - mein Pelletgrill, meine Erfahrungen -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.